Demokratie braucht Beteiligung. Auch deshalb sollten im Mainzer Landtag bei der Veranstaltung #weitergedenken „Ideen und Formate zur Demokratiebildung und lokalen Gedenkarbeit für Opfergruppen der NS-Diktatur“ vorgestellt  werden. Vier Schulen, darunter auch das Leibniz-Gymnasium, durften bei dieser Fortbildungsreihe des Instituts für Lehrerfortbildung (ILF) Mainz ihre Beiträge präsentieren.

Das Neustadter „Junior-Memory-Guide-Programm“ bietet peer-to-peer-Stadtführungen. Junge Menschen bringen dabei anderen jungen Menschen und interessierten Erwachsenen Demokratie- und Diktaturgeschichte der Stadt Neustadt näher. Gemeinsam mit der Ideengeberin Petra Schanze von der Decken (Demokratieförderung der Stadt Neustadt Weinstraße), die diese Idee einer etwas anderen Stadtführung in Zusammenarbeit mit Eberhard Dittus von der Gedenkstätte für NS-Opfer im Jahr 2019 entwickelt hat und Jan Wiese von der Gedenkstätte für NS-Opfer in Neustadt, stellten vier junge Junior Memory Guides (Emely Brand, Leila Lachat, Maria Wekenmann und Magalie Winter) im Plenum des Landtags das Konzept und ihre bisher in den Führungen gesammelten Erfahrungen vor.

Interesse geweckt? Buchbar sind diese „peer to peer“-Führungen mit den Junior-Memory-Guides über die Tourist-Information Neustadt.