Am 09. Juni fand dieses Jahr die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Um die Jugend mehr in das politische Geschehen einzubinden, wurde an unserer Schule für die MSS 11 & 12 die Juniorwahl veranstaltet, organisiert vom gemeinnützigen und überparteilichen Verein Kumulus e.V. in Berlin.
Zuvor wurden am 04. Juni durch Schülerinnen und Schüler des Sozialkunde LK 12 Infoveranstaltungen für die MSS angeboten. Thematisiert wurden hierbei die Wichtigkeit der Wahl, das Wahlverfahren, das Spitzenkandidatensystem und die Parteien.
Die Juniorwahl fand am 06. Juni statt.
Die schulinternen Wahlergebnisse des Leibniz lauten wie folgt:

  • Volt 40 Stimmen (23,2%)
  • CDU 27 Stimmen (15,7%)
  • SPD 22 Stimmen (12,8%)
  • Die Grünen 20 Stimmen (11,6%)
  • FDP 17 Stimmen (9,9%)
  • Die Linke 8 Stimmen (4,7%)
  • AfD 5 Stimmen (2,9%)
  • sonstige Parteien (unter 5 Stimmen) – 32 Stimmen (18,6%)

Die Wahlbeteiligung war mit 89% sehr hoch.
Im Vergleich zum Gesamtergebnis der Juniorwahl gingen am Leibniz prozentual deutlich mehr Stimmen an die Grünen und Volt. Die AfD schnitt am Leibniz um ein Vielfaches schlechter ab.

Auch im Vergleich zu den Wahlergebnissen der „echten“ Europawahl fällt auf, dass die Partei Volt überaus gut bei unseren Schülerinnen und Schüler am Leibniz abschneiden konnte. Im Gegensatz dazu hat die AfD, die zweitstärkste Kraft ist, nur einen minimalen Stimmenanteil am Leibniz erzielt.
Insgesamt zeigt sich bei den Schülerinnen und Schülern der MSS am Leibniz, dass der sinkende Zuspruch für die etablierten Parteien weniger auf Parteien der Ränder übergeht, sondern eher Kleinparteien als geeignete Alternative angesehen werden.

Wir bedanken uns für das hohe Engagement der Schülerinnen und Schüler der MSS.
(David La Malva und SDT/ECK)