Am Mittwoch, den 5.6.2024, fand zum zweiten Mal der „Tag der Pflegenden“ bei uns am Leibniz-Gymnasium statt. Da er im letzten Jahr schon so gut ankam, wurde er in diesem Jahr von Herrn Horvarth vom Hetzel-Stift Neustadt und der Lehrerin Frau Schuler gemeinsam mit der Schulleitung organisiert, um uns Schülerinnen und Schülern den Beruf der Pflege oder andere medizinische Berufe näher zu bringen.

Nach einer Begrüßungsrede unseres Schuldirektors wurden wir von Herrn Horvarth in Gruppen aufgeteilt und in die Stationen eingewiesen. Insgesamt gab es drei Stationen, die wir jeweils nach 45 Minuten gewechselt haben. Die erste Station wurde in unserer großen Aula aufgebaut und bestand aus mehreren Ständen mit spannenden Spielen und informativen Lernaufgaben, wie z. B.: Der Stand der OTA’s, an dem uns Instrumente und einige Bilder gezeigt wurden oder ein anderer Stand, an dem wir Wunden nähen und versorgen durften. Die zweite Station war in der kleinen Aula und beinhaltete vier Vorträge von Ärzten, einer ehemaligen Biologin, die jetzt eine Ausbildung als Pflegefachkraft macht und einem Psychologen, die uns von ihren Erfahrungen und Erlebnissen erzählte und uns damit ein wenig die eventuelle Angst genommen haben. Die dritte Station war noch einmal in drei unterschiedliche Räume unterteilt: Im ersten Raum, der „Advocatus Diaboli“ genannt wurde, ging es um diejenigen Schüler*Innen, die schon in etwa eine Ahnung haben, was sie einmal werden wollen. Hier haben wir ein Spiel gespielt, bei dem ein Schüler in der Mitte saß, und sich gegen die Warnungen vor dem Job, z. B.: Überarbeitung oder Gedanken anderer, zu verteidigen. Der zweite Raum hieß „Du in 20 Jahren“ und beinhaltete ebenfalls ein Spiel. Dieses Mal saß erneut ein Schüler in der Mitte, doch nun wurde von jeder anwesenden Person ein Berufsvorschlag gemacht, der zu diesem Schüler passen könnte, selbst der anwesende Lehrer Herr Rieder hat bei diesem Spiel mitgemacht. Im letzten Raum allerdings ging es nicht um ein Spiel, in ihm durften den Spezialisten Fragen über ihren Job gestellt und auch vielleicht schon Erfahrungen ausgetauscht werden.

Nachdem wir mit allen Stationen fertig waren, haben wir uns wieder in der großen Aula zu einer Feedback-Runde getroffen. Es wurde viel Lob ausgesprochen und Verbesserungsvorschläge mitgeteilt. Nach einem informativen Vortrag über mögliche FSJ’s bedankte sich jeder nochmal und die Veranstaltung war auch schon zu Ende. Insgesamt war es eine sehr informative und spannende Veranstaltung, die bestimmt einigen Schüler*Innen bei ihrer zukünftigen Jobwahl helfen wird. Es ist sehr gut angekommen, und wird hoffentlich nächstes Jahr wiederholt!

Text von Lena Himmighöfer 10B