Wir haben ein klares Konzept erarbeitet, wie wir Lehrkräfte mit euch Schülerinnen und Schülern (bzw. euren Eltern) digital in Kontakt bleiben, sofern der Präsenzunterricht, also der normale Unterricht in der Schule, nicht bzw. nur eingeschränkt stattfinden kann.

Kommunikationsplattformen_LG_Homepage

Unsere Anleitungen und AnsprechpartnerInnen für die unten aufgeführten Möglichkeiten findet ihr hier:

Anleitungen Leibniz-Cloud/Mumble/Webex

Link zu Moodle

Es gibt zur Zeit folgende Kommunikationskanäle (und Nutzungsregeln):

1. Die Leibniz-Cloud (statt E-Mails). Sie soll dann unser Hauptkommunikationsweg sein. Diese Schulbox-Lösung des Landes Rheinland-Pfalz ermöglicht einen unkomplizierten Austausch  zwischen allen Klassen bzw. Kursen und ihren Lehrerinnen und Lehrern. Die benötigten Passwörter erhaltet ihr zu Beginn des Schuljahres von der Klassen-/Stammkursleitung.

Alle Lehrkräfte nutzen daher primär diesen Weg, um Arbeitsaufträge an die Schülerinnen und Schüler zu vermitteln, d. h. in den jeweiligen Ordner der Klasse oder des Kurses zu legen. Das gilt auch für die Arbeitsaufträge der Oberstufe (MSS 11 und MSS 12)!

Und umgekehrt: Alle Schülerinnen und Schüler (Kl. 5-10 und MSS 11 u. MSS 12) nutzen primär diesen Weg, um bearbeitete Arbeitsaufträge abzugeben, d.h. in den jeweiligen Ordner der Lehrkraft zu legen. Dieser einheitliche Weg soll vor allem euch Schülerinnen und Schüler (bzw. eure Eltern) entlasten und unnötigen Stress vermeiden!

—————————————————————————————————————————

Die folgenden digitalen Kommunikationsmöglichkeiten sind gewissermaßen nur „on top“. Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer entscheiden hier, welche davon genutzt werden sollen. Das hängt unter anderem vom Fach und von der Lerngruppe ab. Die Lehrkräfte werden alles mit euch bzw. mit euren Eltern absprechen. Das heißt, wir wollen nicht übertreiben, alle mitnehmen und allen Zeit lassen! Wir wissen, dass es Probleme gibt bei Familien mit mehreren (vor allem kleineren) Kindern,  bei Familien mit geringeren technischen PC-Kenntnissen, unzureichender PC-Ausstattung oder Internetverbindung und bei Familien mit (zum Teil völlig unerwarteten) wirtschaftlichen Problemen. Macht euch, machen Sie sich keine Sorgen: Wir haben dies im Blick!

—————————————————————————————————————————

Hier die zusätzlichen Kommunikationswege:

2. Der schuleigene Mumble-Telefonchat-Server des Leibniz-Gymnasiums. Hier können sich Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften zum Gespräch in virtuellen Klassenzimmern treffen. Ein Headset ist Voraussetzung für den Großversuch. Die Benutzung mit dem Tablet und dem Handy ist ebenfalls möglich. Die Nutzung ist grundsätzlich freiwillig. Wer nicht teilnimmt, wird von der Lehrkraft über den Inhalt der Mumble-Sitzung informiert, und zwar über die Leibniz-Cloud.

Die Nutzung ist von Frau Astrid Bolle mit dem Datenschutzbeauftragten des Landes abgeklärt, also rechtlich zulässig.

3. Das Videokonferenzsystem WebEx

Ab Anfang Mai 2020 haben wir das Videokonferenzssystem WebEx  installiert, ein Angebot des Landes Rheinland-Pfalz. Nähere Informationen finden Sie hier, ebenfalls Hinweise zum Datenschutz. Bei einer Teilnahme muss eine  Einverständniserklärung abgegeben werden. Außerdem verpflichten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Nutzungsregeln einzuhalten (u.a. keine Fake-Namen, keine Mitschnitte, keine Störungen des Konferenzverlaufs). Verstöße gegen diese Regeln führen zum Ausschluss.

(Anm.: Ca. 1/3 der Unterrichtsräume verfügt nicht über einen (ausreichenden) Netzwerkanschluss, W-Lan ist nicht überall verfügbar bzw. zu langsam und die Internet-Bandbreite ist zu gering für den Upload mehrerer paralleler Videostreams. Ähnliche Probleme gibt es z.T. auch in den Privathaushalten der Schülerinnen und Schüler bzw. der Lehrkräfte.)

4. Die  Moodle-Lernplattform des Landes Rheinland-Pfalz. Hier können Arbeitsblätter und Materialien zum selbständigen Lernen und Arbeiten eingestellt werden. Aufgrund der bedienungsfreundlicheren neuen Leibniz-Cloud, wo dies ebenfalls möglich ist, hat diese Plattform im Moment für uns aber keine Priorität. Viele Schülerinnen und Schüler haben sich in den vergangenen Jahren bei Moodle einen individuellen Zugang angelegt – und können das immer noch (eine einmalige Anmeldung genügt für alle Fächer). Wir bitten aber alle Eltern, die den Account für ihre Kinder erstmalig erstellen, den Vor- und Nachnamen des Kindes anzugeben. Denn sonst können die Lehrkräfte das Kind in der Liste aller Schülerinnen und Schüler nicht identifizieren. Weitere Informationen geben die Lehrkräfte, die die Moodle-Plattform (zusätzlich zur Leibniz-Cloud) nutzen möchten.

5. E-Mails, (aber nur für kleine, kurze Nachfragen und Infos, z.B. „Seid ihr zurecht gekommen?“, „Habt ihr noch Fragen?“, „Legt das mal bitte in die Cloud!“ etc.)

6. Die App Signal (ebenfalls nur für kleine, kurze Nachfragen wie bei den E-Mails. WhatsApp ist übrigens als zusätzlicher Kommunikationsweg verboten, da der Server im Ausland steht.)

Wer mit diesen Kommunikationswegen individuelle Probleme hat, möge bitte den Lehrkräften  konstruktive Rückmeldungen geben. Diese waren bisher für uns sehr hilfreich! Wenn es allgemeine Probleme gibt, können diese auch gerne über die Klassen- bzw. Kurssprecher/-innen, die Klassenelternsprecher/-innen oder den Schulelternbeirat (SEB)  an uns weitergegeben werden.

Sollte technisch etwas nicht klappen, macht euch bzw. machen Sie sich bitte keinen Stress. Das ist ganz normal und das geht allen so – auch uns Lehrkräften. Oben sind jeweils Ansprechpartner/-innen genannt. Keiner Schülerin und keinem Schüler soll hier ein Nachteil entstehen.