Mitreißender Sound beim farbenfrohen Frühlingskonzert

Begeisterung beim kleinen und großen Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzen Aula weckte das traditionelle Frühjahrskonzert des Leibniz-Gymnasiums am Donnerstag, 25.02.2016. Bunte Klangvielfalt verbreiteten die Akteure mit Titeln aus Pop und Jazz und ebenso aus beliebten Musicalfilmen.

Verbindendes, schwungvoll mitreißendes Element zwischen den Auftritten der Chöre und Gruppen war unsere Big Band, die abwechselnd von Michael Gilb und Ralph "Mosch" Himmler geleitet wurden. Für Stimmung sorgte die 25-köpfige Crew mit "Don't worry, be happy" von Duke Ellington, dem Popsong "Spanisch Flea" von Herb Alperts, der "Bone Collection" und vielen Stücken mehr. Immer wieder ließen die Bandleader einzelne Instrumentalisten vortreten, von "Mosch" in versierter humoriger Moderation namentlich präsentiert, die für ihre improvisierten Soli spontanen Beifall erhielten. Mit Soloeinlagen und einem eigens einstudierten Stück, bestehend aus ihren musikalischen Lieblingsmotiven, verabschiedeten sich die Abiturienten Verena Blumenstiel, Christina Kordes, Willi Poh und Florian Stoner von der Big Band und ihrer Schule. Doch nicht nur "Blech" begeisterte, auch Miriam Rottmayer aus dem Orchester erhielt insbesondere für ihren gefühlvoll vorgetragenen Gesang "Summertime" (George Gershwin) verdienten Applaus.

Eingangs hatte bereits der Leibniz-Chor unter Leitung von Nina Zimmermann seinen ersten gelungenen Auftritt und begrüßte das Publikum mit einem Musical-Medley. "Be our Guests" (Die Schöne und das Biest), so lud Sopransolistin Anna Zimmermann wirkungsvoll ein. Es folgten Songs aus dem Musical "Mary Poppins", bei dem auch die Percussion-AG "Plastic Grooves" (Leitung Karin Commer) und der Unterstufenchor (Leitung Sophie Johannes) mitsangen und originelle tänzerische Einlagen beisteuerten. Dazwischen hatten die Jungs, die sich Baströckchen über ihre Anzüge gebunden hatten, mit "I wan'na to be like you" aus dem Dschungelbuch und Basssolist Erik Zimmermann als "King Louis" die Lacher auf ihrer Seite. Der zahlenmäßig kleine "große Schulchor" bewies mit weiteren Beiträgen, dass viele Talente in ihm stecken. Für "101 Dalmatiner" trat Rike Müller-Albrecht als "Cruela de Vil" ans Mikrophon, "God help the Outcasts" (Glöckner von Notre Dame) beschwor Anna Fußer. Bei Titeln aus dem Film "Frozen" begeisterten neben den vorgenannten Solisten auch Annika Felden, Eleonore Kauffmann und Maximilian Werner mit ihrer Interpretation. Lisa Sperl unterstrich den Rhythmus mit der Guiro. Unterstufen- und Leibniz-Chor wurden von Felix Eckel (9b) gekonnt am Klavier begleitet.

 

Vielfältige Resonanzkörper bezogen die "Plastic Grooves" in ihre Performance ein. So war zunächst Body-Percussion angesagt, wobei es faszinierte, welche unterschiedlichen Klangfarben der Körper selbst als "Instrument" hergibt. Es wurde geklatscht, mit den Füßen gestampft und den Fingern geschnipst, kombiniert mit rhythmisch variierten Schlägen auf die Brust. Beim "Patty Cake Song" agierte die Formation gemeinsam mit dem Unterstufenchor, begleitet von Pauline Agne am Cello. Spektakulär war der Küchen-Samba: Kochlöffel, Schneebesen, Gläser und Töpfe dienten als Instrumente. Diese von Karin Commer perfekt inszenierte Ausführung erhielt ebenso viel Beifall wie später das "We will cup you". Hierbei saßen die Schüler nebeneinander an einer langen Tafel. Sie entlockten ihren Plastikbechern zur Musik passende Rhythmen durch Aufschlagen an Kanten und Flächen. Vielen ist das Prinzip bekannt aus dem Film "Pitch perfect" (Darstellerin Anna Kendricks). Die Gruppe erweiterte das Hauptmotiv jedoch durch originelle Elemente. Die Becher wurden an den jeweiligen Nachbarn weitergereicht, bis sie letztlich in einem ordentlichen Stapel aufeinander gereiht waren.

 

Gäste des Abends, die allen Vorführungen mit großen Augen und begeistertem Klatschen folgten, waren Grundschüler der Neustadter Schöntalschule, mit der das Leibniz schon seit geraumer Zeit eine musikalische Zusammenarbeit pflegt. Vor allem die Instrumente der Big Band bannten die Blicke der jüngsten Akteure. Auf Anfrage von Ralph "Mosch" Himmler bekundeten sie mehrstimmig mit einem "Ich will auch" ihr Interesse, das Leibniz besuchen und ein Instrument erlernen zu wollen. Unter dem Dirigat ihrer Schulleiterin Christiane Eschbacher ergänzten sie das Programm treffsicher durch Songs aus dem Umweltmusical "Aufregung am Eichenbaum". Die Darbietungen wurden mit verdienten Applaus des großen Publikums belohnt.

 

Durch den gelungenen Abend führten als Moderatoren neben den Bandleadern die Oberstufenschüler Friederike Müller-Albrecht, Maximilan Werner und Erik Zimmermann. Die Ton- und Lichttechnik unterstützten die Schüler Daniel Förster, Christian Gutschaft und Christian Rech. Für ansprechende Dekoration hatte die Klasse 8b von Kunstlehrerin Tanja Sand gesorgt, weitere Requisiten wurden von den Chormitgliedern selbst gebastelt. Dank gilt auch der Schulleitung, dem Sekretariat (Frau Flach, Frau Georg) und Hausmeister Brettinger sowie dem Kollegium für die Unterstützung - und ebenso dem Schulelternbeirat mit seinen Helfern, der für Getränke und Pausensnacks gesorgt hat. (ZMM/Fotos: Berger/Zimmermann)

 

Proben der Musik-AG:

Leibniz-Chor montags, 13 bis 14 Uhr

Unterstufenchor, donnerstags, 13 bis 14 Uhr

Plastic Grooves, dienstags 13 bis 14 Uhr

Big Band, mittwochs 13 bis 14 Uhr