Ethik-Grundkurs im Pfalzklinikum Klingenmünster

Auf Einladung des Chefarztes Dr. Brünger besuchte der Ethik-Kurs der Jahrgangsstufe 11 mit ihrem Lehrer Marc Weigel das Pfalzklinikum für Psychiatrie in Klingenmünster. Der Kurs hatte sich in einer Projektarbeit zu Beginn des Jahres mit den Opfern der NS-Psychiatrie aus Neustadt auseinandergesetzt und dabei einen wichtigen Beitrag zur lokalen Geschichtsforschung leisten und den bislang unbekannten Opfern von Euthanasie und Zwangssterilisation ein Gesicht geben können.

Chefarzt Dr. Brünger hatte die Schülerinnen und Schüler bei der Ausstellungseröffnung im Stadtmuseum Villa Böhm eingeladen, sich persönlich ein Bild davon zu machen, dass eine psychiatrische Klinik heute kein so düsterer Ort mehr ist, wie das während der NS-Zeit der Fall war.

Bei einem Rundgang erläuterte Brünger verschiedenen typische Krankheitsbilder und therapeutische Verfahren. Dabei zeigte er den Schülern das Klinikgelände und verschiedene Einrichtungen wie die Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Forensik. Beim anschließenden Gespräch wurden auch ethische Fragen angesprochen, denen sich die moderne Psychiatrie stellen muss wie beispielsweise die Grenzen der Selbstbestimmung und Freiheit aufgrund psychischer Erkrankungen sowie der würdevolle Umgang mit psychischen und neurologischen Erkrankungen im Alter. Thema waren aber auch Chancen und Risiken medizinischer Berufe.

Der Ethikkurs und Herr Weigel haben sich sehr über die Einladung und die anerkennende Geste des Pfalzklinikums gefreut.

 

Bild: